Hyundai Ioniq Electric (2019) im Test: Verbesserung seines Technologiespiels

Warum Sie vertrauen können

- Bereits 2016 haben wir den Hyundai Ioniq getestet, der in drei Geschmacksrichtungen erhältlich war: Plug-In-Hybrid, Hybrid (mit eingebauter Batterie) und vollelektrisch. Für 2019 ist Hyundai auf die beiden letzteren zurückgekehrt und hat dem Ioniq nicht nur eine Facelifting-Behandlung in Bezug auf das Design verpasst, sondern eine ganz neue In-Car-Tech-Suite, die seine Attraktivität noch weiter steigert.

Mit Elektrofahrzeuge (EV) Der Ioniq Electric ist eine maßvolle, vernünftige und attraktive vollelektrische und emissionsfreie Kaufoption.

amazon echo vs tap vs dot

Wir sind einen Tag lang von Amsterdam in die Nähe von Apeldoorn in den Niederlanden und zurück gefahren, um den Berufsverkehr, die Autobahnkreuzfahrt und das Dorfleben vollständig zu erleben. Ist es das derzeit sinnvollste Familien-Elektrofahrzeug auf dem Markt?





Entwurf

Kulturen unterscheiden sich, das macht sie spannend, aber nicht immer sofort zugänglich. Es gibt eine gewisse Denkweise aus den asiatischen Autodesign-Regionen - insbesondere Korea und Japan -, die das Futuristische angenommen hat, und obwohl der Ioniq nicht so ausgefallen ist wie der neueste Toyota Prius (diese Rücklichter, errmagad), ist er immer noch ein markantes und etwas fremdartig anmutendes Fahrzeug. Ein bisschen wie kultureller Unterschied: Das finden wir spannend; andere finden es möglicherweise weniger zugänglich.

Im Vergleich zu dem weicheren, 3D-gedruckten Original von 2016 hat das Facelift 2019 viel mehr Unterscheidung im Nasenbereich. Dieser Frontgrill wickelt sich nicht mehr wie ein einziges Stück um, sondern trennt den Kühlergrill - der über automatisch öffnende Lüftungsöffnungen verfügt, diese beiden ausgeschnittenen Bereiche, um die Kühlung bei Bedarf zu unterstützen - von den Scheinwerferbereichen für einen besseren Effekt. In gewisser Weise wirkt es etwas normaler und lässiger, die zusätzliche Textur an der Front ist eine Anspielung auf herkömmliche Autogrills.



Aber in Wirklichkeit sind es diese Lichter, die seinem Gesicht viel mehr Präsenz verleihen als zuvor. Mit Voll-LED-Scheinwerfern inklusive Tagfahrlicht setzt der Ioniq diesbezüglich eine gewisse Signature-Optik. Wir finden es ziemlich hinreißend; futuristisch und doch sehr jetzt, ohne sich zu sehr anzustrengen. Es kommt auch standardmäßig mit 16-Zoll-Legierungen, um das Design entsprechend modern zu halten und einen Hauch von High-End zu verleihen.

Interieur & Technik

Im Inneren sind die Dinge im Vergleich zum 2016er Modell etwas anders, vor allem weil es ein komplett neu gestaltetes Armaturenbrett mit integriertem, erhöhtem 10,25-Zoll-Touchscreen gibt (für eine einfache Bedienung für alle gibt es auch berührungsempfindliche Bedienelemente im Tastenbereich).

Nun, das ist, wenn Sie den teureren der beiden Ioniq-Ausgaben auswählen. Hyundai ist großartig, wenn es darum geht, Optionen einfach zu halten, und der Ioniq Electric ist nicht anders. In der Premium-Ausstattung beginnt es bei 29.450 £. In der Premium SE-Ausstattung geht das bis zu 31.450 £. Das klingt zwar nach viel, bietet aber auch viel: elektrisch verstellbare Sitze, einschließlich Memory-Position, machen das Ein- und Aussteigen in einen perfekt positionierten Fahrersitz viel besser. Der 10,25-Zoll-Bildschirm wäre ansonsten ein kleinerer 7-Zoll-Bildschirm, der unserer Meinung nach in einer so erhöhten Position wahrscheinlich verloren wirkt. Es gibt auch beheizbare Rücksitze, einen belüfteten Fahrersitz (großartig auf der Rückseite an einem heißen Tag) und mehr darüber, wie weitreichend die Technik- und Sicherheitsoptionen sind. Sicher, es sind fast 2.000 Pfund, aber es scheint uns ein Kinderspiel zu sein. Die einzigen anderen Kosten sind Farbe für 565 £ zusätzlich, es sei denn, Sie möchten Polarweiß.



Im Ioniq Electric gesessen und alles ist gut angelegt, der Hauptarm ist gut zu erreichen, gut zu sehen, ohne zu stören, und wir mögen besonders, wie das Design vollständig in das Design integriert wirkt - als wäre alles geschnitten aus dem gleichen Stoff, nicht nachträglich hineingesteckt. Die Sitze sind bequem, während die großen Metallpedale und die Fußstütze eine weitere Anspielung auf das bereits erwähnte High-End sind. Nein, das Interieur ist nicht das edelste, das man in einem Auto finden kann – aber es ist ein willkommener Schritt über das Vorgängermodell hinaus.

Hyundai Ioniq 2019 Test Innenraum Bild 5

Die große Sache ist, wie viel Technologie in die Premium SE gestopft ist, ohne dass Sie tausend zusätzliche Optionskästchen ankreuzen müssen. Es gibt ein leistungsfähiges Navigationssystem, Radio- und Medienoptionen, Android Auto- und Apple CarPlay-Verbindungen, wenn Sie Ihr Telefon verwenden möchten, adaptive Geschwindigkeitsregelung mit Stopp-Start, Spurhalteassistent mit Lenkassistent, Toter-Winkel-Erkennung, Rückfahrkamera und, Nun, all die Dinge, die Sie sich wünschen könnten, um Sie zu unterhalten und zu schützen.

Es gibt auch einen zweiten 7-Zoll-Fahrerbildschirm, auf dem digitale Zifferblätter - auf Befehl einstellbar - angezeigt werden, oder Sie können aus einer Vielzahl anderer Optionen aus der obigen Liste auswählen, was die Navigation auf einen Blick noch einfacher macht. zum Beispiel, oder um über ein konstantes Geschwindigkeitszeichenerkennungssystem zu verfügen, wo Sie sich relativ zur Geschwindigkeitsbegrenzung befinden. Es ist ein weiteres Stück Zukunft, das heutzutage in Autos immer häufiger vorkommt und auch hier sehr willkommen ist.

Das einzige, was sich etwas retro anfühlt, sind die im Hauptsystem vorhandenen Symbole. Als wir den Kona Electric fuhren, fanden wir, dass diese kleinen Symbole ein bisschen wie Windows Phone aussehen. Sie haben sich seitdem auch nicht viel verändert, daher müssen Sie ihr schlichtes Aussehen verzeihen. Ein mehr farblich gekennzeichnetes System, das bestimmten Einstellungen/Features eigene Kacheln, Farbassoziationen und größere Bilder/Symbole verleiht, würde viel moderner aussehen.

Es gibt auch Hyundai BlueLink, die zugehörige App, mit der Sie das Auto überwachen, fernsperren, fernheizen und überprüfen können. Sie können sogar auf einer Karte sehen, wo es war (nicht, dass es selbst fährt - nun, noch nicht, obwohl Hyundai an autonomen Technologien arbeitet). Dies ist in den USA seit einer Ewigkeit verfügbar, wird aber endlich in weiteren Regionen, einschließlich Großbritannien, eingeführt. Es ist kein Muss, aber es ist eine nette Sache, die wirklich nützlich ist. Vor allem für ein vollelektrisches Auto, da Sie wissen müssen, wie der Ladevorgang abläuft – und dies ist eine großartige Möglichkeit, diese Werte zu überwachen.

Antrieb & Reichweite

Die andere neue Funktion des Ioniq Electric 2019 ist ein neuer elektrischer Antriebsstrang. Das E-Motor-System wird im eigenen Haus entwickelt und soll auf Basis des WLTP-Systems bis zu 311 km Reichweite bieten. Das ist eine angebliche Steigerung von 10 Prozent gegenüber dem 280km/174m 2016er Modell.

Das müssen Sie natürlich auch beim Fahren im Hinterkopf behalten, denn Sie können nicht nur ein bisschen Benzin oder Diesel tanken. Dies ist eine vollelektrische Lösung, daher müssen längere Fahrten gründlicher durchdacht werden. Ebenso wie die Planung für Ladestationen.

Hyundai Ioniq 2019 Testbild 5

Wenn Sie eine Verbindung herstellen müssen, gibt es eine Vielzahl von Optionen. Das integrierte 7,2-kW-Ladegerät benötigt sechs Stunden, um von tot auf voll aufzuladen, was auf der Verwendung einer privaten oder öffentlichen Klimaanlage basiert. Wenn Sie auf eine DC-Ladestation zugreifen können, ist eine Aufladung von 80 Prozent in weniger als einer Stunde möglich.

Wie sich diese Reichweite auswirkt, hängt vom Fahrstil ab. Treiben Sie den Elektromotor die ganze Zeit hart an und Sie werden insgesamt nicht so weit kommen. Aber Hyundai hat auch Fahrstile - Normal, Eco und Sport - die anpassen, wie viel regeneratives Bremsen sie ausführen werden. Es ist auch möglich, diese Regenerationsstufe von den Stufen 1-3 (leicht durch schwer) im Handumdrehen über Paddles um das Lenkrad einzustellen. Wenn Sie sich für eine leichtere Regeneration entscheiden, nehmen Sie den Fuß vom Gas und Sie werden etwas Bremsen spüren – Sie können in dieser Form mehr oder weniger mit einem Fuß fahren, ohne die Bremse überhaupt zu benötigen. Auf dieser Stufe auf 2 und es ist viel fester auf den Bremsen, Stufe 3 noch mehr. Diese anhaltendere Regeneration ist jedoch besser, um Energie in die Batterie zurückzugewinnen. Nicht alle werden es zu schätzen wissen, weshalb die Modi und die manuellen Überschreibungsoptionen ein großartiges Feature sind.

Beim Fahren ist der Ioniq Electric flink genug, sodass Sie sich nicht dadurch behindert fühlen, dass er nur elektrisch betrieben wird. Es ist jedoch manchmal ein bisschen trällernd; Wir konnten bei der Fahrt auf den Autobahnen in den Niederlanden wirklich subtile Windzüge spüren. Um Dorfstraßen herum fühlt sich der Ioniq einfach vernünftig und gemessen an. Es ist glatt und irgendwie vergesslich, was wirklich perfekt für das ist, was es ist.

Hyundai Ioniq 2019 Testbild 3

Unser größter Vorteil aus dem Autofahren war das Hinzufügen so vieler Sicherheitsfunktionen und Assists. Der Stopp-Start-Tempomat ist besonders gut, obwohl er etwas schwer bremst, wenn jemand vorne zieht und dann etwas zögerlich, danach wieder in Gang zu kommen. Aber wenn man bedenkt, wie wenig Sie in diesem Zustand die Pedale berühren müssen, ist das Fahren so einfach. Die Spurerkennung und der Lenkassistent können in einigen Bereichen verwechselt werden – oft weil wir vergessen haben, dass sie noch eingeschaltet waren – was ein kleines Ärgernis sein kann, aber sie lässt sich leicht mit einem einzigen Tastendruck deaktivieren. Die besten Elektroautos 2021: Top batteriebetriebene Fahrzeuge auf britischen Straßen verfügbar VonChris Hall· 31. August 2021

Urteil

Mit wachsendem Interesse an Elektrofahrzeugen (EVs) ist der Hyundai Ioniq 2019 sehr vernünftig aufgestellt. Mit Dutzenden von Optionsboxen muss nicht herumgebastelt werden, Sie erhalten großartige Technologie- und Sicherheitsfunktionen, egal ob Sie sich für die Premium- oder Premium-SE-Klasse entscheiden – obwohl letztere die Marke von mehr als 31. betrachten.

Der Ioniq Electric ist jedoch ein gemessenes und vernünftiges Elektrofahrzeug für die ganze Familie. Egal, ob Sie einen grünen Flitzer oder etwas für längere Fahrten benötigen, die erhöhte Reichweite dieses neuesten Modells - auf 311 km / 193 m, von der wir realistischerweise annehmen, dass sie 241 km / 150 m abdeckt - bringt Sie problemlos von A nach B. Die große Auswahl an Sicherheitsfunktionen und Assists sind ein Bonus, während die integrierte Technik-Suite für dieses Auto ein großer Schritt nach vorne ist, der es noch attraktiver macht.

Das einzige wirkliche Problem für den Ioniq Electric? Nun, es ist zweifach. Erstens wird ein vollelektrisches Gerät noch nicht jedermanns Sache sein – was die Reichweitenangst und die Gesamtkaufkosten betrifft. Daher ist der Ioniq Hybrid möglicherweise ein besserer Kompromiss. Zweitens ist die Konkurrenz stark: die Nissan Leaf und Renault Zoe sind beides überzeugende Alternativen. Mit dem steigenden Interesse und den folgenden Investitionen ist dies ein wettbewerbsintensiverer Markt als je zuvor. Aber der Ioniq ist ein sehr starker Konkurrent auf seinem Gebiet und liefert genau das, was er braucht – was ihn zur perfekten Wahl für viele potenzielle Elektroauto-Käufer macht.

Bedenken Sie auch

Nissan Leaf e plus Bewertungsbild 1

Nissan Leaf und +

Ein ähnliches Angebot in vielerlei Hinsicht, das Leaf e+ ist etwas teurer, bietet aber noch mehr Reichweite (385 km / 239 m). Es fängt jedoch an, an die Tür der Tesla Model 3-Preisgestaltung zu klopfen.

Interessante Artikel