Serifs Affinity Designer, Photo und Publisher sind einige der ersten Apps, die für Apple M1 aktualisiert wurden

Warum Sie vertrauen können

- Affinity hat als einer der ersten Publisher seine Apps für die neuen M1-basierten Macs von Apple aktualisiert. Das Unternehmen sagt, dass es beim neuen MacBoook Air eine Geschwindigkeitssteigerung von etwa 3x verzeichnet hat.

Liste der Marvel-Filme in der richtigen Reihenfolge

Das Unternehmen behauptet auch, dass Elemente wie Anpassungsebenen und Live-Filter beibehalten werden können, bevor die Leistung leidet, was einen „zerstörungsfreien Arbeitsablauf selbst bei den komplexesten Dokumenten“ ermöglicht.

Das Affinity 1.8.6-Update für macOS ist jetzt für Benutzer von Affinity Designer, Photo und Publisher verfügbar. Es gibt kein Wort vom Konkurrenten Adobe, wenn er seine Creative Cloud-App-Suite aktualisieren könnte, obwohl Apple die Tatsache, dass Lightroom- und Photoshop-Unterstützung ziemlich unmittelbar bevorstand, während seiner Apple Silicon-Keynote hinter sich gelassen hat.





Das Update enthält auch einige Anpassungen an der Benutzeroberfläche und den App-Symbolen, um dem neuen Design von macOS Big Sur gerecht zu werden.

Ashley Hewson, Managing Director des Affinity-Entwicklers Serif, sagt: „Wir sind stolz darauf, dass unsere Affinity-Apps einmal mehr wegweisend sind, diesmal mit vollständiger nativer Unterstützung für Apples neuen M1-Chip.



ist die xbox one abwärtskompatibel

'Die Architektur des Chips, insbesondere eine so leistungsstarke GPU mit Unified Memory mit der CPU, ist perfekt für professionelle kreative Anwendungen.

'Die Vorteile machen sich besonders bemerkbar, wenn Sie an Dokumenten mit Tausenden von Pixelebenen, Vektorobjekten und Text arbeiten. Bearbeitungen an Pixelebenen werden am besten auf der GPU gehandhabt, während Vektor und Text auf der CPU ausgeführt werden. Wenn Sie über einen einheitlichen Speicher verfügen, können diese komplexen Dokumente viel schneller verarbeitet werden.'

Unterschied zwischen Galaxie s8 und s8+

Serif sagt, dass seine Arbeit an iPad-Apps bei der Umstellung geholfen hat: 'Unsere voll ausgestatteten iPad-Apps nutzen bereits eine sehr ähnliche Architektur auf den Chips der A-Serie, sodass wir tatsächlich nur einen Tag brauchten, um unsere Mac-Version nativ zu portieren.' auf M1' fügt Hewson hinzu.



'Seit der Entwicklung für das iPad haben wir immer gehofft, dass Chips mit dieser Architektur irgendwann auf den Mac kommen würden, also freuen wir uns sehr, dass dieser Tag endlich da ist.'

Interessante Artikel